Livestream Shop Sponsoren

Welsh Corgi Pembroke

Welsh Corgi Pembroke

Der Welsh Corgi Pembroke ist eine aus Großbritannien stammende Hunderasse, sie ist von der FCI in der Gruppe der Hüte- und Treibhunde offiziell anerkannt.

Klein, leicht und lebhaft

Mit einer Widerristhöhe zwischen 25,4 Zentimetern und 30,5 Zentimetern gehört der Welsh Corgi Pembroke zu den kleinen Haushunden. Rüden werden zwischen zehn und 12 Kilogramm schwer, Hündinnen erreichen zwischen zehn und elf Kilogramm. Eine kompakte Figur, kleine Ohren und ein kurzer Stummelschwanz machen den kleinen Hund aus, die Ohren stehen aufrecht und sind mittelgroß. Der Charakter der pfiffigen Vierbeiner wird als intelligent, selbstbewusst, furchtlos bis wachsam, doch auch als humorvoll und aktiv beschrieben. Sie eignen sich gut als lebhafte Begleitung in der kleinen wie in der großen Familie, auch ein großer Freundeskreis kommt bei den Familienhunden gut an. Sie lieben es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und haben Spaß an Bewegung, an Spielen und an der Arbeit. Konsequenz ist bei den manchmal eigenwilligen kleinen Kerlen angesagt, zum Schoßhund taugen die bunten Vierbeiner nicht. Durch ihre kurzen Beine sind sie allerdings beim Joggen oder Fahrradfahren wenig ausdauernde Begleiter.

Buntes Haarkleid mit weißen Abzeichen

Den Welsh Corgi Pembroke gibt es in unterschiedlichsten Schattierungen von einem hellen Semmelblond bis zu einem tiefen Rot. Die weißen Abzeichen sind mehr oder weniger stark ausgeprägt, der typische Corgi ist allerdings von rot-weißer Zeichnung. Alternativ sind dreifarbige Fellfarben möglich. Die Bedeutung der weißen Abzeichen ist nicht zu unterschätzen. Zwar lässt die Zuchtvorschrift grundsätzlich Tiere ohne Abzeichen zu, doch in der Praxis dürfte man solche Fellfarben heute nicht mehr finden. Das dichte Stockhaar ist durch eine starke Unterwolle gekennzeichnet, der Haarwechsel verläuft ausgeprägt. Entscheidet man sich für ein Tier mit langem Fell, welches von Zeit zu Zeit aus einem Wurf hervorgeht, ist die Fellpflege etwas aufwändiger als bei einem kurzen Haarkleid.

Von adeligem Geblüt

Schon im 10. Jahrhundert wurde der Welsh Corgi Pembroke erstmals erwähnt. Wie der Name sagt, stammt er aus dem Keltenland Wales, dort soll er ein Abkömmling der früheren walisischen Hütehunde gewesen sein. Seit dem 12. Jahrhundert wird er auch als Viehhund bezeichnet. Ungeachtet seiner Größe wurde der Pembroke früher zum Hüten von Großtieren eingesetzt, so zum Beispiel bei Rindern und Ponys. Sie wurden in den weitläufigen Weiden von den kleinen und eigenwilligen Tieren bewacht und bei Bedarf auch getrieben. Ihre Größe wussten sich die kleinen Hunde schon früh zum Vorteil zu machen, waren sie doch so klein und wendig, dass sie jedes Großtier problemlos in die Hufe kneifen konnten, ohne von den drohenden Tritten verletzt zu werden. Auf diese Eigenart geht der Spitzname des „Hackenzwickers“ zurück, der heute allerdings nur noch selten und äußerst gemäßigt zum Einsatz kommt. Trotz ihres ausgeprägten Reaktionsvermögens und ihrer Furchtlosigkeit waren die Corgis als Jagdhunde kaum einzusetzen, ihr Jagdinstinkt gilt als wenig ausgeprägt. Auf den Bauernhöfen dagegen waren die Corgis ideale und aufmerksame Wachhunde, und selbst als Begleitung und Spielkamerad für Kinder waren sie ausgezeichnet geeignet. Glaubt man dagegen der Legende, diente er den walisischen Feen ungeachtet seiner überschaubaren Größe als Reittier. Seine Fellmarkierungen auf Rücken und Vorderbeinen werden deshalb bis heute als die Abdrücke eines Sattels mit Gurt interpretiert.

Im Jahr 1925 offiziell als Hunderasse anerkannt, ist der Welsh Corgi Pembroke bis heute der Haus- und Hofhund der britischen Königin Elisabeth, die für ihre umfangreiche Hundezucht und für ihre ausgemachte Leidenschaft für die kleinen Vierbeiner bekannt ist. Bei Hofe lebt es sich heute deutlich angenehmer als auf den walisischen Weiden, und als Hütehund ist der Corgi deshalb vollständig von den britischen Weideländern und Bauernhöfen verschwunden. Als Haus- und Hofhund der Queen ist ihnen die so begehrte Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit aber ebenso sicher.