Livestream Shop Sponsoren

Tschechischer gescheckter Hund

Tschechischer gescheckter Hund

Die Hunderasse wurde ursprünglich für Laborzwecke gezüchtet
Den tschechischen gescheckten Hund gibt es seit dem 04.04.1954. Damals bekam eine Schäferhündin von einem glatthaarigen Foxterrier-Mix Junge. Die Anpaarung erfolgte für Laborzwecke. In der dritten Generation wurde dann noch ein glatthaariger Vorstehhund mit eingekreuzt. Offiziell heißt diese Rasse seit 1960 Horak's Laborhund, wird aber im Allgemeinen als tschechischer gescheckter Hund bezeichnet. Die Rasse gehört zu den Nationalrassen und wird, weil sie so selten ist, von einem Verein für seltene Hunderassen geschützt.

Die Optik des tschechischen gescheckten Hundes


Typisch für das Aussehen des tschechischen gescheckten Hundes sind die Fellfarben. Diese Hunde sind grundsätzlich dreifarbig, und zwar entweder schwarz-gelb-weiss oder aber braun-gelb-weiss. Dabei ist wichtig, dass die weißen Flächen wiederum zusätzlich getupft sind. Es gibt die Hunde mit kurzem, aber auch mit langem Fell. Von der Größe her erreichen sie eine Schulterhöhe von 40 bis 55 cm und haben ein Gewicht von ca. 15 kg. Sie haben Schlappohren.

Dieser Hund hat hervorragende Charaktereigenschaften

Laborhunde dürfen nicht aggressiv sein, weil solche Charaktereigenschaften sie für diese Zwecke ungeeignet machen. So entwickelte sich über die Zucht dieser eigentlich für Laborzwecke vorgesehenen Hunderasse eine mit ganz hervorragenden Charaktereigenschaften für Familien und Privatmenschen, die einen freundlichen und verträglichen Hund suchen. Seit dem 20. Jahrhundert erfreut sich der tschechische gescheckte Hund deshalb zunehmender Beliebtheit. Diese Hunde sind mit anderen Hunden besonders verträglich. Sie sind aber auch sonst besonders anpassungsfähig und lassen sich sowohl in große Familien, aber auch Haushalte mit nur einer Person gut eingliedern. Sie sind verträglich mit Kindern und akzeptieren auch andere Haustiere der Familie sofort, wenn man ihnen klar macht, dass die zum Familienverband dazu gehören. Man kann sie deshalb gut auch mit Katzen oder sogar frei laufenden Kleintieren und so weiter halten, denen sie nichts antun werden, wenn sie gelernt haben, dass das nicht erwünscht ist. Wenn so ein Hund der Lebensgefährte einen einzelnen einsamen Menschen wird, kann er besonders anhänglich und einfühlsam werden und diesem Menschen so viel Halt geben. Er passt sich auch problemlos an jede im Haus erwünschte Lebensform an und kann von sportlich aktiven Menschen genauso wie von eher passiven Langschläfern gut gehalten werden.

Der tschechische gescheckte Hund als Therapiehund

Wegen seiner guten Charaktereigenschaften ist der tschechische gescheckte Hund auch schnell für die Canistherapie entdeckt worden und erfüllt dort erfolgreich als Therapiehund seinen Zweck.

Sport mit dem tschechischen gescheckten Hund

Wer sich einen sportlich aktiven Hund wünscht, ist ebenfalls mit dem tschechischen gescheckten Hund besonders gut bedient, denn aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit kann dieser Hund auch sehr agil sein. Die Rasse ist bewegungsfreudig und genießt Hundesportarten wie Agility und Canicross sehr. Mit der entsprechenden Ausbildung haben Herrchen oder Frauchen und Hund hier schnell viel Spaß und auch Erfolg. Bei diesen Hundesportarten ist es wichtig, dass die Hunde, die dort mitmachen, besonders verträglich mit anderen Hunden sind. Aufgrund seines freundlichen Wesens ist das beim tschechischen gescheckten Hund immer der Fall. Des weiteren ist diese Hunderasse wegen ihres anpassungsfähigen Wesens besonders gehorsam. Auch das spielt bei den oben genannten Hundesportarten eine große Rolle, um Erfolg zu haben. Auch für das Dog-Dancing oder den Dog-and-Horse-Trail sind diese Hunde prinzipiell sehr gut geeignet.