Livestream Shop Sponsoren

Norwich Terrier

Norwich Terrier

Nur etwa 30 Kilometer vom östlichsten Punkt der Ostküste Englands entfernt liegt die Universitätsstadt Norwich. Hier in Mittelengland wurden terrierartige kleine Hunde bereits weit vor Beginn ihrer Zucht erfolgreich zur Bekämpfung von Ratten- und Mäuseplagen eingesetzt. Indem ihre Beliebtheit nicht nur auf ihren Jagdtrieb beschränkt blieb und ihre Anpassungsfähigkeit an Menschen unterschiedlicher Gesellschaftsgruppen ersichtlich wurde, begann man rund um Norwich und Cambridge durch Auswahl und Zucht bestimmte Rassetypen herauszubilden. Nachdem Mischlingshunde zweier Mutterlinien mit weiteren Terriern verpaart wurden, kam es 1932 zur Anerkennung der Rasse des Norwich Terrier.
Eine Besonderheit dieser Rasse war es, dass sie aus Vertretern mit zwei unterschiedlichen Ohrstellungen bestand. Dies führte schließlich im Jahr 1964 dazu, dass eine Trennung in zwei Rassen erfolgte. Während die Terrier mit Kippohren nun als Norfolk Terrier bezeichnet wurden, verblieben als Norwich Terrier die Hunde, deren Ohren weit voneinander entfernt spitz auf ihrem Kopf emporragen.
Im Verlauf der weiteren Zucht verstärkten sich auch einige weitere Merkmale, sodass der Norwich Terrier heute als kompakter aber auch quirliger als der Norfolk Terrier gilt.

Der eine maximale Schulterhöhe von 26 cm erreichende kurzbeinige Hund mit einem kurzen Rücken gilt als einer der kleinsten Terrier. Sein drahtig wirkendes raues Deckhaar wird 3 bis 5 cm lang und liegt relativ dicht am Körper an. Lediglich am Hals wird es etwas länger und buschig und formt so eine das Gesicht einrahmende kleine Mähne. Sein Barthaar und die Augenbrauen sind wenig ausgeprägt. Unter dem Deckhaar verbirgt sich eine weiche, dichte Unterwolle.
Als Fellfarbe dominiert die Farbe Rot in verschiedensten Schattierungen. Daneben kommt der Norwich Terrier auch in Weizenfarben, in Grizzle oder Schwarz mit Loh daher.
Zur Pflege gehören regelmäßiges Kämmen oder Bürsten und das Herauszupfen abgestorbener Haare. Trimmen ist möglich aber wohl nicht unbedingt notwendig.

Die äußerst lebhaften Vertreter dieser Hunderasse zeichnen sich durch eine große Anpassungsfähigkeit an den jeweiligen Lebensstil aus. Sie neigen zu einer starken Bindung an den Menschen, gelten als liebenswürdig und regelrecht charmant und sind besonders kinderlieb. So ist der Norwich Terrier heute ein beliebter Familienhund, dessen Haltung sowohl in ländlicher Gegend als auch in der Stadt keinerlei Probleme bietet.
Er zeigt sich in allen Lebenslagen robust und wetterunempfindlich und ist dankbar für ausreichende Bewegung. So liebt er ausgedehnte Spaziergänge oder Wanderungen ebenso wie
fröhliches Spielen und Herumtollen oder Schwimmen. Allerdings passt er seinen Bewegungsdrang schnell an die jeweiligen Gegebenheiten an. Mit seiner Lernfähigkeit und der robusten körperlichen Konstitution bewältigt er mühelos die in einer Hundeschule an ihn gestellten Anforderungen.
Bis heute sind seine vorzügliche Nase und der gesunde Jagdtrieb nicht verloren gegangen, sodass auch sein jagdlicher Einsatz möglich ist.

Der Norwich Terrier ist mit seinem sanften Wesen leicht erziehbar. Obwohl von kleinem Wuchs zeigt er sich furchtlos und mutig, jedoch keineswegs aggressiv. So verträgt er sich auch gut mit anderen Hunden. Er ist jederzeit wachsam und hat einen gesunden Beschützerinstinkt, der jedoch seinem liebenswürdigen Charakter nicht entgegensteht.
Der Geräuschpegel seines Bellens erscheint seiner Körpergröße wenig angepasst. Es heißt, dass er mit seinem in hohen Tönen kreischendem Gebell mit jeder Alarmanlage konkurrieren kann.

Eine gewisse Aufmerksamkeit verdient die Kontrolle seines stets gesunden Appetits, damit sein normales, zwischen 5 und 7 kg liegendes Körpergewicht nicht überschritten wird.