Livestream Shop Sponsoren

Mastiff

Mastiff

Der Mastiff ist ein sehr imposanter und majestätisch wirkender Wachhund, der durch seinen Souveränität und Gelassenheit auch als Begleit- und Familienhund geschätzt wird.

Die Geschichte der Hunderasse

Die Hunderasse Mastiff ist eine anerkannte Rasse, die zur Gruppe der Molosser und zur Sektion Schutz- und Wachhunde zählt. Der Mastiff stammt ursprünglich aus Großbritannien und ist auch unter der Bezeichnung Old English Mastiff bekannt. In Großbritannien und anderen Teilen Europas zählt der Mastiff zu den ältesten Rassehundearten. Er wurde seit dem 18. bzw. 19. Jahrhundert als Wach- und Hofhund eingesetzt. Jedoch ist bekannt, dass Hunde, die dem Mastiff sehr ähnelten, bereits von den Assyrern und Römern als Kriegshunde eingesetzt wurden. Allerdings gab es zu der Zeit noch keine Hundezucht für spezielle Rassehunde, sodass nicht bekannt ist, wie ähnlich diese damaligen Hunde dem heutigen Mastiff wirklich waren. Darüber hinaus fanden diese großen Hunde auch Verwendung für die Bärenjagd. Für Schaukämpfe gegen Bären und Löwen wurden sie ebenfalls genutzt. In der heutigen Zeit ist der Mastiff vor allen Dingen im Herkunftsland Großbritannien weit verbreitet. Dort sind es viele ältere Damen, die sich einen oder gleich mehrere Hunde der Rasse Mastiff als Familienhund zulegen. Neben Großbritannien ist der Mastiff auch in den USA häufig anzutreffen. In Deutschland ist diese Hunderasse hingegen nur wenig bekannt.

Das Wesen des Mastiffs

Das Wesen des Mastiffs lässt auf seine frühere Nutzung schließen, denn der Hund mag es nach wie vor, als Wachhund im Hof oder Haus zu liegen. In dem Zusammenhang kann der Mastiff alleine durch seine Präsenz als Wachhund punkten. Er wirkt durch die Größe Respekt einflößend, hat aber dennoch einen sehr ruhigen und ausgeglichenen Charakter. Er bewegt sich eher langsam und ist freundlich sowie liebevoll, sodass er auch in der Familie mit Kindern sehr gut zurechtkommt. Angst kommt auch bei Kindern in der Regel nicht auf, denn das Tier bewegt sich langsam und in aller Ruhe. Diese Gelassenheit und die Charakterfestigkeit sorgen auch dafür, dass er zu Therapiezwecken gerne in Einrichtungen mit Behinderten oder Senioren eingesetzt wird. Durch das friedfertige Wesen meistert der Hund jede Situation souverän. In neuen Situationen zeigt er sich zunächst beobachtend und zurückhaltend. Streitigkeiten geht er gerne aus dem Weg und löst selbst Konflikte im Rudel mit Gelassenheit.

Erscheinungsbild und Körperbau

Hunde der Rasse Mastiff sind sehr große und schwere Hunde. Rüden erreichen in der Regel eine Widerristhöhe von mindestens 75 Zentimetern, Hündinnen werden mit etwa 70 Zentimetern etwas kleiner. Damit zählt der Mastiff sogar zu den größten Hunderassen auf der Erde. Das Gewicht der Rüden liegt bei 80 bis 100 Kilogramm bzw. bei Hündinnen zwischen etwa 60 bis 70 Kilogramm. Der Körperbau des Mastiffs ist quadratisch. Er hat einen schweren Kopf, einen breiten und tiefen Fang sowie einen tiefen Rumpf. Der gesamte Körper wirkt massiv und bedrohlich. Größe und Gewicht sind für den Rassestandard nicht wichtig. Jedoch steht fest, dass Hunde der Rasse schwer und groß sein sollten, bei zugleich guten Proportionen. Der Mastiff zählt zu den Hunden mit einem kurzen Fell, dass nur wenig Pflege bedarf. Das Fell darf laut dem Rassestandard in den Farben Silber, Falb, Apricot und auch dunkel gestromt sein. Die Hunde dieser Rasse haben stets eine schwarze Gesichtsmaske, und auch die Ohren sollten sich durch eine dunklere Pigmentierung vom Fell absetzen.