Livestream Shop Sponsoren

Haldenstøver

Haldenstøver

Bei dieser Hunderasse handelt es sich um wahrlich passionierte Jäger aus Norwegen. Der Haldenstøver, zu deutsch Halden Bracke, ist ein stolzer, eher seltener Laufhund, benannt nach der Stadt Halden im Süden Norwegens. Dort wurde die erste Reinzucht dieser Jagdhundrasse ins Leben gerufen. Seit 1950 wird die Halden Bracke beim FCI in der Gruppe sechs, also als Lauf- und Schweißhund, geführt. Zu diesem Zeitpunkt stand die Rasse kurz vor dem Aussterben, jedoch konnte der Bestand von einigen Liebhabern des Haldenstøver gerettet und wieder erweitert werden. Die Halden Bracke ist zwar nach wie vor kein so häufiger Hund wie Labrador und Golden Retriever, doch ist sie wieder häufiger zu sehen als in der Mitte des 20ten Jahrhunderts.

Allgemeines

Was Aussehen und Charakter angeht, scheint der Haldenstøver das richtige Mittelmaß für einen erfolgreichen Jagdhund gefunden zu haben: nicht zu groß, nicht zu klein, gut bemuskelt, aber nicht zu schwer, intelligent, aber nicht zu selbstständig. Mit 52 bis 60 Zentimetern Widerristhöhe beim Rüden und 50 bis 58 Zentimetern bei der Hündin zählt er zu den mittelgroßen Hunderassen. Der Rassestandard gibt ein Ideal von 56 Zentimetern beim männlichen und 54 Zentimetern bei weiblichen Rassevertretern vor. Einen Gewichtsstandard gibt es nicht, üblich sind 23 bis 29 Kilogramm. Damit zählt der Haldenstøver zu den etwas kleineren und leichteren der Lauf- und Schweißhunde, weswegen er vom FCI auch in der Sektion der mittelgroßen Laufhunde geführt wird. Dennoch ist er ein leidenschaftlicher Jäger, dessen Trieb dem größerer Laufhunderassen in nichts nachsteht.

Aussehen

Die dunkelbraunen, mittelgroßen Augen spiegeln die innere Ruhe dieser Hunderasse wieder. Der Nasenschwamm ist schwarz, der Nasenrücken gerade, die Lefzen relativ straff. Die Ohren sind groß, hoch angesetzt und hängend. Ein Hinterhauptshöcker ist kaum erkennbar, der Stop zwischen Nase und Schädel nur mäßig ausgeprägt. Rücken, Lenden, Schultern und Oberschenkel sind kräftig, breit und gut bemuskelt, die Brust sitzt tief und die Rute verläuft gerade, vielleicht in einem leichten Bogen, bis etwa zu den Sprunggelenken hinab.

Das Haarkleid der Halden Bracken ist rau, fest, dicht und weist eine dicke Unterwolle auf. Die Fellfarbe ist weiß mit schwarzen Abzeichen, wobei das dunkle Fell nicht stärker als das helle ausgeprägt sein sollte. Im Kopfbereich trägt der Haldenstøver lohfarbene Abzeichen, die auch an den Gliedmaßen sowie manchmal zwischen den weißen und schwarzen Fellbereichen auftreten können.

Wesen

Charakterlich bringt dieser Hund nach wie vor einiges von einem Jagdhund mit. Damit eignet er sich ausgezeichnet für die jagdliche Führung. Aber auch als Begleithund ist dieser schwarz-weiße Läufer nicht zu verachten. Er arbeitet gerne mit dem Menschen, ist entsprechend gelehrig und gehorsam und sucht die Nähe zu seinem Halter. In der Privathaltung ist der Jagdtrieb dennoch nicht zu unterschätzen, weswegen mit Vertretern dieser Rasse entsprechend im Bereich des Anti-Jagd-Trainings Zeit investiert werden sollte.

Für anderweitigen Hundesport als die Jagd eignet sich der Haldenstøver ebenfalls. Jede Form von Sucharbeit ist natürlich sein Fachgebiet, doch kann er auch in der Unterordnung geführt und bei Sportarten wie Obedience eingesetzt werden. Ein höherer Laufdrang als bei anderen Rassen ist dennoch verhanden und sollte unabhängig von der geistigen Auslastung befriedigt werden.

Kurzum: Der Haldenstøver ist nicht nur ein passionierter Jagdhund, sondern auch ein arbeitswilliger Begleithund, der sich gut in das Familienleben einfügen kann.