Livestream Shop Sponsoren

Foxterrier Drahthaar

Foxterrier Drahthaar

Seit dem 14. Jahrhundert ist der Foxterrier von der Fuchsjagd aus England bekannt und sein Name hat ebenfalls britischen Ursprung: Fox für Fuchs und Terra für Erde ergeben die Rasse Foxterrier. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bildeten sich zwei Formen, nämlich der Glatthaar Foxterrier und der Drahthaar Foxterrier. Als typisch englischer Terrier wurde er in den zwanziger Jahren sehr beliebt und damit oft überzüchtet, was dieser Rasse einige Prädispositionen einbrachte. Ursprünglich wurde der Foxterrier als Arbeitshund ausgebildet und sowohl als Begleit- und Jagdhund während der Fuchsjagd eingesetzt als auch als Jäger im Stall, um diesen vor Mäusen und Ratten zu schützen.

Körperliche Erscheinung

Mit einer Widerristhöhe von circa 30 bis 40 cm und einem Gewicht von circa 7 bis 9 kg zählt der Foxterrier zu den kleinen Hunderassen. Er erreicht ein Alter von etwa 12 bis 15 Jahren. Sein Fell ist weiß mit schwarzen und rotbraunen Fellplatten. Da der Foxterrier seine harten Haare kaum verliert und beim Drahthaar Foxterrier Unterwolle vorkommt, muss er regelmäßig gebürstet und getrimmt werden.

Als robuster und agiler Hund hat er einen kompakten aber ausgewogenen Körperbau, der muskulös und voller Spannkraft ist. Foxterrier sind beweglich und von sportlicher aber kleiner Statur.

Pflege und Prädisposition

Neben regelmäßigem Bürsten und Trimmen, was zweimal pro Jahr zum Fellwechsel stattfinden muss, ist der Foxterrier pflegeleicht.

Typisch für ihn ist das Terrierzittern, welches vielen Terriern eigen und zunächst bedenkenlos ist, aber bei zu starkem Tremor medizinisch abgeklärt werden sollte. Zudem sind Foxterrier rassebedingt anfällig für Erkrankungen wie Taubheit, Augenkrankheiten, Knochenleiden, Kropfbildung, Ataxie, Hautirritationen oder Hyperkeratose.

Charaktermerkmale und Verhalten

Der Naturbursche Foxterrier ist ein Stöberhund mit Jagdtrieb, denn Mut und Ausdauer zählen zu seinen typischen Eigenschaften. Stets energiegeladen ist er immer spielbereit und eignet sich sowohl als Familienhund als auch für Sportler und als Gebrauchshund. Der Foxterrier will arbeiten und lernen, ist intelligent und braucht geistige Herausforderungen genauso wie körperliche Anforderungen. Im Umgang mit anderen Tieren kommt sein Spieltrieb gepaart mit Jagdinstinkt zum Tragen und schnell überschätzt sich der Foxterrier, der keinen Kampf mit Artgenossen scheut.

Er braucht eine strenge aber liebevolle Hand, denn neben ständigem Training ist vor allem das Abliebeln für den quirligen Hund wichtig. Als wachsamer Beobachter sind seine Lieblingsplätze auf der Fensterbank sitzend oder vor der Gartentür lauernd. Foxterrier haben eine innige Beziehung zu ihren Menschen und bringen sie durch Einfallsreichtum zum Lachen.

Eignung zum Hundesport

Der Foxterrier ist ein idealer Reisebegleiter und eignet sich als Begleittier beim Reiten, Radfahren, Wandern und Joggen. Lediglich seine Affinität zum Buddeln und seine Neugier, die ihn seine Nase in jedes winzige Loch stecken lässt, lenken ihn bei mangelnder Erziehung schnell ab.

Da er sehr bewegungsaktiv, verspielt und ausdauernd ist, sind sämtliche Hundesportarten geeignet, in denen Spielen und Laufen Vorrang haben, wie zum Beispiel Agility, Flyball, Hundefrisbee oder Canicross.

Der Foxterrier liebt die Natur und läuft am liebsten über unebenes Gelände, denn dieses bietet ihm zusätzliche Herausforderungen.

Erforderliche Erfahrung des Besitzers

Foxterrier sind für erfahrene Hundekenner geeignet, da diese Rasse permanente und konsequente Erziehung benötigt, die jedoch besser durch Lob erfolgt als durch Leckereien. Foxterrier tun alles, um von ihrem Besitzer abgeliebelt zu werden. Allerdings tricksen sie diesen aufgrund ihrer Intelligenz auch gelegentlich aus, weshalb hohe Aufmerksamkeit nötig ist, da diese Terrier stets zu Streichen aufgelegt sind. Ein Foxterrier ist kein Couchhund, wenngleich er sich auf dem Sofa gerne ausgiebig streicheln lässt. Nur mit Erfahrung und Geduld bekommt man den lebhaften Terrier in den Griff, der täglich lernt, aber ebenso schnell vergisst, was fortwährendes Training erfordert. Behält man jedoch die Oberhand, ist der Foxterrier sehr anhänglich und ein treuer Begleiter auf allen Wegen.