Livestream Shop Sponsoren

Finnischer Laufhund

Finnischer Laufhund

Da es ursprünglich in Finnland keine Brackenrasse gab, wurde damit begonnen, für die Jagd auf Hasen und Füchse Hunde aus dem Ausland zu nutzen. Erstmals wurde eine Finnenbracke etwa um 1850 erwähnt. Mit der kommerziellen Zucht des Finnischen Laufhundes wurde um 1890 begonnen. Ein erster Eintrag von Finnischen Hasenhunden stammt aus dem Jahre 1899. An der damaligen Zucht waren Laufhunde aus Deutschland, Schweden und Frankreich beteiligt.

Allgemeines

Heute zählt der Finnische Laufhund zu den bekanntesten finnischen Gebrauchshunden. Hierbei wird ein Unterschied zu den Norwegischen Laufhunden deutlich, denn der Finnische Laufhund wird zwar als Spürhund, aber nicht als Apportierhund eingesetzt. Mit der ersten Eintragung des Finnischen Hasenhundes Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Finnische Kennel Club gegründet. Im Jahre 1932 wurde der erste Rassestandard verfasst. Zahlreiche Zuchtgemeinsachten aus ganz Finnland machten sich um die Entwicklung der Rasse verdient.
Beim Finnischen Laufhund handelt es sich um einen dreifarbigen Jagdhund. Die Tiere besitzen einen gleichmäßig breiten Kopf. Die Schädeldecke ist gewölbt. Seitlich betrachtet, weist die Stirn nur eine leicht Wölbung auf. Die Augenbrauen betonen den deutlich sichtbaren Stopp. Der Finnische Laufhund besitzt einen geraden und muskulösen Rücken, an den sich kurze und kräftige Lenden anschließen. Weitere Kennzeichen sind eine lange, tiefe Brust und eine bis zu den Ellenbogen herabreichende und deutliche sichtbare Vorbrust.

Finnische Laufhunde sind ausnahmslos dreifarbig. Dabei ist der Mantel stets schwarz. Am Kopf, an den unteren Körperpartien und an Oberschenkeln und Schultern findet sich ein sattes Loh. Die Ohren hängen mit ihrer vorderen Kante ziemlich dicht am Kopf. Die hintere Kante zeigt dabei nach außen und die Spitze neigt sich nach vorn. Die Rute setzt tief an und ist leicht gebogen. Sie reicht bis zu den Sprunggelenken. Die Unterwolle ist kurz und dicht und fühlt sich weich an. Das Deckhaar ist dicht und liegt fest an.
Finnische Laufhunde können als freundlich und vom Wesen her eher ruhig beschrieben werden. Sie sind agil und in ihrem Tatendrang kaum zu bremsen, werden jedoch niemals aggressive Wesenszüge annehmen. Der kräftige Körperbau charakterisiert diese aus einer zielgerichteten Zucht entstandene Rasse. In Finnland sind die Hunde als Jagdhunde weit verbreitet. Außerhalb des Landes ist der Finnische Laufhund allerdings kaum bekannt.

Eigenschaften

Jäger schätzen die hervorragenden Jagdeigenschaften des Hundes. Finnische Laufhunde sind sehr ausdauernde Jäger und haben sie einmal eine Spur aufgenommen, dann werden sie diese konsequent verfolgen und sich nicht ablenken lassen. Bei der Hasenjagd erweist sich der Finnische Laufhund als ausdauernder und schneller Läufer. Werden Finnische Laufhunde im Haus gehalten, dann erweisen sie sich als ruhige und freundliche Familienhunde. Allerdings sollte ihrem Bedürfnis nach Freiheit und Bewegung ausreichend nachgegeben werden. Auch wenn die Hunde ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten an den Tag legen, eignen sie sich allgemein weniger als Familienhund, denn ihr Arbeitseifer und Bewegungsdrang sind einfach zu ausgeprägt.

Haltung und Pflege

Bevorzugt sollten die Hunde von einem Jäger erzogen werden. Der Jagdtrieb der Rasse sollte nicht unterdrückt, sondern von erfahrener Hand gefördert und in die gewünschten Bahnen gelenkt werden. Viel Auslauf benötigen die Hunde auch, wenn nicht zur Jagd geblasen wird. Hierbei hat es sich bewährt, den Finnischen Laufhund als Begleitung für Reiter einzusetzen. Strenge wird nicht immer mit dem gewünschten Erziehungserfolg belohnt. Im Umgang mit den Tieren hat sich dagegen eine freundliche, aber konsequente Vorgehensweise bewährt.

Finnische Laufhunde sind robuste Tiere und wenig anfällig für Krankheiten. Bislang sind auch keine Erbkrankheiten bekannt. Hauptsächlich werden Finnische Laufhunde als Jagd- und Begleithunde eingesetzt. Die Jagd auf Hase und Fuchs nimmt der Hund mit Begeisterung und unter lautem Gebell auf. Auch unter schwierigen Bedingungen ist der Finnische Laufhund begeistert bei der Sache.

Der Finnische Laufhund erreicht eine Widerristhöhe von etwa 60 cm und wird 20 bis 25 kg schwer. Die Lebenserwartung der früher auch zur Hirschjagd eingesetzten Hunde liegt bei zwölf Jahren.