Livestream Shop Sponsoren

Dogo Argentino

Dogo Argentino

Hunde der Rasse Dogo Argentino zählen zu den sogenannten Kampfhunden, die lange Zeit als Jagd- und Hundekämpfe eingesetzt wurden. Mittlerweile überzeugen die Hunde jedoch auch viele Tierhalter durch ihr sensibles und treues Wesen.

Die Geschichte der Hunderasse

Die Hunde der Rasse Dogo Argentino wurden lange Zeit als Jagdhund eingesetzt. Im Ursprungsland Argentinien der Dogo Argentino noch immer ein Jagdhund, der für die Wildschweinjagd sowie für die Großwildjagd von Raubkatzen eingesetzt wird. Über einen langen Zeitraum hinweg wurden die Rassehunde auch als Kampfhunde für Hundekämpfe genutzt. Das Erscheinungsbild des Dogo Argentinos hat sich in der Vergangenheit nach und nach verändert, denn es wurden oftmals noch andere starke Hunderasse mit eingezüchtet, wie zum Beispiel Doggen und Bullterrier. Ziel der Zucht war es, einen kampfstarken und unerschrockenen Hund zu züchten. Antonio Nores Martinez gilt dabei als Begründer der Rasse, die es seit dem Jahre 1928 gibt. Nach Europa kam die Hunderasse im Jahre 1968.

Mittlerweile hat sich der Dogo Argentino auch als zuverlässiger Fährtenhund einen Namen gemacht, denn er ist mit einem guten Geruchssinn ausgestattet. Auch als Wachhund ist das Tier gut geeignet. Durch seine frühere Nutzung zählt der Dogo Argentino jedoch nicht zu den besonders beliebten Hunderassen. In der Schweiz ist die Haltung zum Beispiel gänzlich verboten. In anderen Ländern haben sich jedoch viele Tierhalter für einen Dogo Argentino als Begleit- oder Familienhund entschieden. Allerdings unterliegen Züchtung und Anschaffung je nach Bundesland auch in Deutschland einigen strengen Regelungen.

Das Wesen der Dogo Argentinos

Trotz der Vergangenheit gelten Hunde der Rasse Dogo Argentino als sehr zutraulich und lieb. Sie sollen sogar besonders sensibel und kinderlieb sein, sodass es in der heutigen Zeit auch viele Familien sind, die sich für einen Dogo Argentino entscheiden. Obwohl es sich bei dieser Rasse um einen Kampfhund handelt, ist eine erhöhte Aggressionsbereitschaft beim Dogo Argentino nicht bekannt. Gegenüber den Angehörigen zeigen sie sich als treue Tiere mit einem guten Sozialverhalten. Fremden gegenüber sind sie hingegen oftmals vorsichtig und zurückhaltend. Das gute Sozialverhalten der Hunde lässt sich damit erklären, dass sie für die Jagd auch in Gruppen mit mehreren Hunden kooperieren mussten. Hunde mit gesteigertem Aggressionspotenzial wären dazu nicht in der Lage gewesen.

Erscheinungsbild und Körperbau

Der gesamte Körperbau des Dogo Argentinos wirkt sehr muskulös, beginnend mit einem kräftigen Hals sowie einem breiten und langen Rücken. Auch die Übergänge zu den Hinterläufen sind muskulös. Zudem ist der Hund mit einem kräftigen Fang und einem kurzen, wenn auch breiten Schädel ausgestattet. Die Rassehunde erreichen eine Körperhöhe von 62 bis 69 Zentimetern, wobei Hündinnen meistens kleiner als Rüden sind. Das Gewicht beträgt oftmals um die 40 Kilogramm, was mit der starken und kräftigen Muskulatur der Hunde zu erklären ist.

Der Dogo Argentino hat dunkle Augen und kleine, hängende Ohren. Das Fell der Hunde ist dünn, hart und von weißer Farbe. Dunkle Abzeichen in kleiner Form sind erlaubt, Verfärbungen jedoch nicht erwünscht. Unter dem dünnen Fell haben die Hunde eine rosafarbene Haut, welche leider schnell zu Sonnenbränden neigt. Zugleich schützt das Fell den Hund nicht sehr gut vor Kälte, sodass die Tiere im Winter und auch beim Liegen auf kaltem Untergrund leicht zum Frieren neigen. Andererseits sind die Hunde durch das dünne Fell sehr pflegeleicht.