Livestream Shop Sponsoren

Deutscher Jagdterrier

Deutscher Jagdterrier

Der Jagdterrier ist von der FCI als Hunderasse anerkannt. Er gehört zur Gruppe 3 der Terrier, Sektion 1 Hochläufige Terrier. Der Jagdterrier ist ein universeller Jagdgebrauchshund für Jäger mit vielseitigen Talenten. Im Jagdjargon gehört der Jagdterrier zu den sogenannten Erdhunden (Terra = Erde). Er wurde früher vor allem für die Jagd unter der Erde auf Füchse und Dachse eingesetzt, heute ist er zum Allround-Talent in der Jagd geworden und dient auch zur Stöberarbeit auf Schalenwild sowie zum Apportieren verletzten Wildes.

Geschichte und Herkunft des Jagdterriers

Der Jagdterrier gehört zu den recht jungen Hunderassen und stammt aus Deutschland. Nach dem Ersten Weltkrieg schieden einige Jäger – Walter Zangenberg, Rudolf Frieß und Carl-Erich Grünewald - aus dem Foxterrier-Club aus, um sich der Züchtung eines ausschließlich auf die Jagd spezialisierten Hundes zu widmen. Mit vier schwarz-roten, reingezüchteten Foxterriern, die mit altenglischen rauhaarigen Urterriern und Welsh Terriern eingekreuzt wurden, begann die Zucht des deutschen Jagdterriers. Ziel war die Züchtung eines spurlauten, wasserfreudigen und vielseitig veranlagten Hundes mit ausgesprochenem Jagdinstinkt und guter Abrichtefähigkeit. 1926 erfolgte die Gründung des ersten Deutschen Jagdterrier-Clubs.

Statur und Körperbau

Der Jagdterrier zeichnet sich aus durch einen kompakten, muskulösen und gut proportionierten Körperbau. Er hat einen kräftigen Fang und ein starkes Gebiss. Seine dunklen Augen sind klein und tiefliegend, die Ohren hoch angesetzt. Der Jagdterrier verfügt über eine ausgezeichnete Nase, die ihn Spuren zuverlässig verfolgen lässt. Das dichte Fell ist rau oder glatt, meist braun, rot oder schwarzgrau meliert mit Abzeichen und Tönungen. Der Jagdterrier wiegt zwischen 33 und 40 kg, Rüden wiegen bis zu zehn Kilogramm, Hündinnen etwa 7 bis 9,5 Kilogramm. Der Jagdterrier ist sehr robust und weist keine rassetypischen Krankheiten auf. Seine Lebenserwartung liegt bei etwa 12 Jahren.

Wesen und Charakter

Mit dem Jagdterrier erwirbt man einen sehr agilen Hund mit ausgeprägtem Jagdtrieb und vielseitigen Talenten. Er gilt als temperamentvoll, energiegeladen und äußerst vital, dabei auch als unerschrocken und verspielt. Der Jagdterrier hat einen großen Freiheits- und Bewegungsdrang und möchte körperlich und geistig ausgelastet werden. Er ist sehr arbeitsfreudig, gelehrig und schlau. Für ein glückliches Hundeleben braucht er einen Hundehalter, der ihm ausreichend Bewegung verschafft, mit ihm arbeitet und ihm ermöglicht, seinem ausgeprägten Jagdtrieb nachzugehen. Durch seine Schärfe und Härte sowie seine Starrköpfigkeit ist der Jagdterrier für Hunde-Anfänger ungeeignet. Er braucht eine starke Führung und konsequente Erziehung. Bei strenger Handhabung wird aus dem Jagdterrier ein gehorsamer Begleiter, der sich stark an einer Bezugsperson orientiert.

Verwendung des Jagdterriers

Der Jagdhund mit seinem sehr ausgeprägten Jagdinstinkt eignet sich hervorragend für die Bodenjagd, aber auch als Stöberhund für die Wildschweinjagd. Zudem wird er zur Verfolgung von Blutspuren verletzten Wildes als Schweißhund oder als Apportierhund für Wild wie Kaninchen, Rebhund, Fasan oder Taube eingesetzt. Auch bei der Wasserjagd zum Stöbern im Schilf und Bringen der Beute kann der Jagdterrier seine ausgeprägten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Seine Zähigkeit und Ausdauer sowie sein ausgeprägter Finderwillen und die feine Nase machen aus ihm auch einen perfekten Helfer beim Nachsuchen nach verletztem Wild. Auch vor wehrhaftem Wild schreckt er durch seine Härte und Beharrlichkeit nicht zurück.

Auch wenn der Deutsche Jagdterrier vorwiegend als vollwertiger reiner Jagdgebrauchshund für Jäger dient, kann er dennoch auch als Familienhund gehalten werden, solange sein Halter ihm genügend Gelegenheit zum Ausleben seiner jagdlichen Passion gibt. Idealerweise erhält der Deutsche Jagdterrier seinen Auslauf in Waldgebieten. Dazu bedarf es jedoch einer strengen Führung und eines erfahrenen Halters. Durch konsequente Erziehung vom Welpenalter an wird der Jagdterrier sich an seiner Bezugsperson orientieren und Gehorsam zeigen. Im Umgang mit Kindern gilt der Jagdterrier als freundlich und zuverlässig. Dennoch sollte man nie vergessen, dass die Leidenschaft des Jagdterriers beim Stöbern, Jagen und Apportieren liegt.