Livestream Shop Sponsoren

Bobtail

Bobtail

Der Bobtail mit seiner Abstammung von kontinental-europäischen Hirtenhunden war ursprünglich eher ein Arbeitstier als ein Modehund. Der Name Bobtail, der übersetzt so viel wie „Stummelschwanz“ bedeutet, spielt auf die sehr kurze Rute an, die für diese Hunderasse typisch ist. Ein Bobtail gilt als sehr intelligent und robust und liebt Kinder sowie den Anschluss zur Familie. Gerne nimmt er die Rolle des Beschützers seines Rudels ein. Typisch für einen Bobtail ist die eigenartige, manchmal etwas scheppernd klingende Tonlage seines Gebells. Vor allem für Personen, für die Sauberkeit des Haushaltes und Bequemlichkeit nicht an erster Stelle stehen, ist ein Bobtail ein treuer und verspielter Gefährte.

Herkunft und Geschichte des Bobtails

Es wird vermutet, dass die Ursprünge des Bobtails bei den Vorfahren von Treibhunden zu suchen sind und ihn mit dem europäischen Schäferhund eine gewisse Verwandtschaft verbindet. Es waren wohl südenglische Farmer in Wales, die damit anfingen, den Bobtail zu züchten, nachdem der Wolf auf der britischen Insel nicht mehr als Hüter von Schafherden eingesetzt wurde. Im 19. Jahrhundert verlor der Bobtail immer mehr an Bedeutung als Hirtentier und seiner Karriere als Familien- und Modehund stand nichts mehr im Wege.

Äußeres Erscheinungsbild des Bobtails

Optisch auffällig ist das beeindruckende Haarkleid des mittelgroßen und kraftvollen Bobtails. Nahezu unverwechselbar ist zudem sein wiegender Gang, der an einen Bären erinnert. Die Farbe des Fells zeichnet sich durch die verschiedensten Nuancen von bläulichen Tönen bis hin zu Grautönen aus. Beim Rüden beträgt die Schulterhöhe mindestens 61 Zentimeter, während diese bei der Hündin mindestens 56 Zentimeter beträgt. Das Gewicht des ausgewachsenen Bobtails variiert in der Regel zwischen 30 und 35 Kilogramm. Die Haare spielen bei der Optik des Bobtails eine ganz besondere Rolle: so überdecken sie die Augen und selbst die kleinen Pfoten des Tieres sind ganz mit Fell überzogen. Die Lebenserwartung des Bobtails beträgt etwa 12 bis 14 Jahre.

Charakter und Wesen des Bobtails

Grundsätzlich verfügt der Bobtail über ein ausgeglichenes und fröhliches Naturell. Ihm wird ein hohes Maß an Intelligenz, aber auch ein leichter Dickschädel nachgesagt. Aufgrund seiner Intelligenz und seiner Gelehrigkeit, wird er gerne auch als Rettungs- oder Fährtenhund eingesetzt. Menschen sowie anderen Hunden gegenüber ist der Bobtail sehr verträglich. Besonders auffällig ist seine enge Bindung an die Familie bzw. den Besitzer, die dem Bobtail sehr wichtig ist. Auch Kindern gegenüber zeigt er ein auffallend liebevolles Verhalten.

Der Bobtail benötigt eine Menge Aufmerksamkeit, Beschäftigung und Auslauf. Wenn er dies alles erhält, gilt er als lebhafter und treuer Geselle und sprichwörtlich bester Freund des Menschen. Aufgrund seiner Vergangenheit als Treib- und Hirtenhund ist er sehr wachsam, jedoch ohne ein „richtiger“ Wachhund zu sein. Auch wenn der Bobtail sehr familienorientiert ist, hat er doch auch seine eigenen Ideen im Kopf, die er verwirklichen möchte. Dem erfahrenen Hundebesitzer kann dies der intelligente Blick des Tieres verraten.

Pflege und Auslauf des Bobtails

Grundsätzlich ist eine beengte Stadtwohnung nicht das richtige Metier für einen Bobtail. Ganz gleich, ob es stürmt oder schneit: der Bobtail braucht regelmäßig sehr viel Auslauf. Als Heim für den Bobtail ist somit ein Haus mit großem Garten ideal. Um den Bobtail bei Laune zu halten, braucht ein ausgewachsenes Tier durchaus seine zwei Stunden Spaziergang täglich.

Auch das prächtige Fell des Tieres benötigt einen gewissen Pflegeaufwand. Aus diesem Grund sollte man bereits bei der Anschaffung eines Bobtails dazu bereit sein, viel Zeit für die Pflege des Fells aufzuwenden. Insbesondere an regenreichen oder winterlichen Tagen, an denen der Bobtail natürlich auch seinen Auslauf im Freien benötigt, kann die Fellpflege zu einer zeitaufwendigen Angelegenheit werden. Das Fell des Tieres sollte jeden Tag mit Kamm und Bürste gepflegt werden. Bei einem Bad sollte auf Shampoo verzichtet werden, da hierdurch die Haut des Bobtails austrocknen kann.